Startseite » Lernen » Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen — Version für Anwender *

* Die FAQ für Inkscape-Entwickler findet sich im Wiki.

Inhalt

  1. Allgemeines
    1. Was ist Inkscape?
    2. Was sind „Vektorgrafiken“?
    3. Was ist eine „Skalierbare Vektorgrafik“?
    4. Auf welchen Betriebssystemen läuft Inkscape?
    5. Welche Formate kann Inkscape im- und exportieren?
    6. Wie ist Inkscape entstanden?
    7. Was bedeutet überhaupt „Inkscape“?
    8. Ist Inkscape schon für normale Benutzer einsatzbereit?
    9. Kann man mit Inkscape Webseiten bauen?
    10. Kann man mit Inkscape Animationen erstellen?
    11. Kann man Inkscape auch von der Kommandozeile aus benutzen?
    12. Wird es je ein Inkscape 1.00 geben? Wie wird es aussehen?
  2. Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Installation und Bedienung
    1. Wie aktualisiert man Inkscape unter Windows? Muss die alte Version erst deinstalliert werden?
    2. Wie kann man die Sprache der Inkscape-Oberfläche ändern?
    3. Wie verändert man das Aussehen der Inkscape-Oberfläche?
    4. Wie macht man den Bildhintergrund durchsichtig oder ändert die Hintergrundfarbe?
    5. Wie macht man ein Loch in ein Objekt, so wie das Loch in einem Donut?
    6. Wie verbindet man zwei Knoten, wenn einer davon kein Endknoten ist?
    7. Wie erstellt man eigene Dokumentvorlagen?
    8. Wie kann man Abstände und Winkel messen?
    9. Wie skaliert oder dreht man eine Gruppe von Knoten?
    10. Wie fügt man mathematische Symbole oder andere Sonderzeichen in die Zeichnung ein?
    11. Wie kann man mit Inkscape Sinuskurven erstellen?
    12. Wie erstellt man eigene Farbpaletten? Wo kann man Farben für den späteren Gebrauch speichern?
    13. Kann man irgendwie einen Verlauf auf eine Kontur anwenden, so dass er sich dem Linienverlauf anpasst? Gibt es ein Verlaufsgitter?
    14. Wie ändert man die Farbe gekachelter Klone?
    15. Wie wandelt man Rasterbilder (auch „Bitmap“, z.B. jpg, png, bmp) in ein Vektorformat um (SVG)?
    16. Wie öffnet man eine EPS-Datei unter Windows?
    17. Wie erzeugt man einen Link aus einem SVG-Objekt?
    18. Wie verwendet man Inkscape von der Kommandozeile aus?
    19. Wo bekommt man Hilfe für Probleme mit Inkscape?
  3. Lösungen für häufige Probleme
    1. Exportierte PNG-Bilder haben keinen transparenten Hintergrund
    2. Das Ellipsen-Werkzeug zeichnet keine vollständigen Ellipsen, sondern nur Kreisanschnitte und Bögen
    3. Das Rechteck-Werkzeug zeichnet nur abgerundete anstatt spitze Ecken
    4. Farbverläufe oder Füllmuster verschwinden, wenn ein Objekt bewegt oder verformt wird
    5. Markierungen (z.B. Pfeile am Ende eines Pfades) ändern ihre Farbe nicht, wenn die Farbe der Kontur geändert wird
    6. Objekte verschwinden, wenn man eine Maske damit verwendet
    7. Da ist ein schmaler Saum (ein Artefakt) zwischen zwei Objekten, die direkt aneinander grenzen oder zwischen den Kacheln eines Musters
    8. Eine importierte Rastergrafik wurde durch ein anderes Bild ersetzt, in dem steht "Linked Image not found"
    9. Nach der Installation von Internet Explorer 9 werden SVG-Dateien damit geöffnet, und nicht mehr mit Inkscape
    10. Einige Schriftarten, die in anderen Programmen problemlos benutzt werden können, gehen in Inkscape nicht
    11. Einige Schriftarten können nicht fett oder kursiv dargestellt werden
    12. Scannen direkt in Inkscape geht nicht
    13. Fließtext ist in der exportierten Datei nicht mehr zu sehen
    14. Einige SVG-Bilder sehen in Inkscape und in einem anderen Programm (Bild-Anzeige- oder Grafikprogramm) unterschiedlich aus. Wieso? Was kann man dabei machen?
    15. Änderungen mit Inkscape an einer SVG-Datei, die ursprünglich mit Adobe Illustrator erstellt wurde, sind verschwunden, wenn die Datei wieder mit AI geöffnet wird
    16. Die Alt-Taste geht unter Linux nicht
      1. KDE
      2. XFCE4
      3. GNOME
      4. fluxbox
      5. IceWM
    17. Problemlösungen für Mac OS/X
      1. Die Alt-Taste geht nicht
      2. Die Cmd-Taste geht nicht
      3. Inkscape findet einige Schriftarten nicht (auf Mac-Systemen)
      4. Wenn Inkscape in einem Unterordner von „Applications“ installiert ist, startet es nicht
      5. „Kopieren/Einfügen“ führt dazu, dass Objekte in Rasterbilder umgewandelt werden
      6. Inkscape startet unter OS/X 10.8 und höher nicht
        1. X11/Xquartz ist nicht mehr in OS/X integriert
        2. Die neue Gatekeeper-Sicherheitsfunktion von Apple verhindert, dass Inkscape startet
  4. Wie kann man bei Inkscape mitmachen?
    1. Programmieren und Entwickeln
    2. Ohne Programmierkenntnisse helfen
    3. Wie kommuniziere ich wirkungsvoll mit der Inkscape-Community und vermeide unsachliche Diskussionen?
  5. Das SVG-Dateiformat
    1. Sind Inkscape-Dokumente gültige SVG?
    2. Was ist dann im Speicherdialog ein „Inkscape-SVG“ im Vergleich zu einem „Normalen SVG“?
    3. Welche SVG-Eigenschaften unterstützt Inkscape?
    4. Ich habe ein SVG manuell erstellt. Wird das alles in Unordnung gebracht, wenn ich das Bild mit Inkscape öffne und speichere?
    5. Wie kann ich mir SVG-Dateien schnell anschauen?
  6. Inkscape und andere Programme
    1. Warum unterscheidet sich Inkscape so sehr von Adobe Illustrator?
    2. Warum hat sich Inkscape von Sodipodi abgespalten?
    3. Soll Inkscape oder SVG ein Ersatz für Flash werden?
  7. Rechtliches
    1. Unter welcher Lizenz steht Inkscape?
    2. Wie sind der Name und das Logo geschützt?

 

Allgemeines

Was ist Inkscape?

Inkscape ist ein quelloffenes Programm zur Bearbeitung von Vektorgrafiken, ähnlich wie Adobe Illustrator, Corel Draw, Freehand oder Xara X. Was Inkscape von diesen abhebt, ist die Verwendung von Skalierbaren Vektorgrafiken (SVG), einem offenen, XML-basierten Standard des W3C, als das native Verarbeitungsformat für Dateien.

Was sind „Vektorgrafiken“?

Im Gegensatz zu Programmen, die für die Bearbeitung von Rastergrafken (Bitmap-Grafiken) gedacht sind, wie zum Beispiel Photoshop oder Gimp, speichert Inkscape die Bilder in einem Vektorformat. Eine Vektorgrafik ist eine von der Auflösung unabhängige Beschreibung der Formen und Objekte, die man auf dem Bild sehen kann. Ein Programmteil erzeugt daraus zur Anzeige und zum Drucken Rastergrafiken, indem es diese Informationen benutzt, um zu berechnen, wie jede einzelne Linie und Kurve bei einer bestimmten Auflösung / Vergrößerung dargestellt werden soll.

Vergleiche hierzu Bitmap-(Raster-)Grafiken, die immer an eine bestimmte Auflösung gebunden sind und ein Bild als ein Koordinatennetz von einzelnen Pixeln speichern.

Vektorgrafiken bilden somit ein Gegenstück, aber keine Alternative, zu Bitmap-Grafiken. Jede Grafikart hat ihre eigene Zielsetzung und ist für einen anderen Zweck nützlich. Rastergrafiken eignen sich eher besser für Fotos und einige Typen von künstlerischen Zeichnungen, während Vektorgrafiken besser für Hintergründe, Logos, Bilder mit Texten, technische Illustrationen usw. geeignet sind.

Inkscape kann jedoch trotzdem Rastergrafiken importieren und darstellen. Eine importierte Rastergrafik ist einfach ein weiteres Objekt in Deiner Vektorgrafik - und Du kannst damit fast alles machen, was Du auch mit anderen Objekten tun kannst (bewegen, transformieren, beschneiden, usw.).

Was ist eine „Skalierbare Vektorgrafik“?

Skalierbare Vektorgrafik (SVG) ist ein freier Industriestandard für ein Dateiformat, das auf XML basiert und vom W3C entwickelt wird. Seine Verbreitung hat stark zugenommen! Die meisten, wenn nicht alle, Vektorbearbeitungsprogramme können SVG im- und exportieren, und alle modernen Browser (wie zum Beispiel Firefox und Chromium, aber auch Internet Explorer ab Version 9) können sie direkt darstellen, d.h. ohne dass hierzu Plugin notwendig sind. Weitere Informationen findest Du weiter unten im Abschnitt Das SVG-Dateiformat.

Auf welchen Betriebssystemen läuft Inkscape?

Wir stellen Archivdateien (tar) mit Quellcode für Linux (Binärpakete sind in den meisten Distributionen enthalten), Pakete für Windows XP/Vista/7/8 (komplett, mit Installer), und Mac OS X (DMG) zur Verfügung. Wir wissen, dass Inkscape auch erfolgreich auf FreeBSD und anderen Unix-ähnlichen Betriebssystemen eingesetzt wird. Achtung: Windows 98/ME und 2000 werden nicht mehr unterstützt!

Welche Formate kann Inkscape im- und exportieren?

Inkscape unterstützt von sich aus das Öffnen oder Importieren von SVG-, SVGZ- (SVG mit gzip kompimiert), PDF- und AI- (Adobe Illustrator) Dateien. Seit Version 0.91 kann Inkscape auch ohne Umwege CDR-(CorelDraw) und VSD-(Visio)-Dateien importieren.

Mithilfe von Erweiterungen kann Inkscape eine ganze Reihe weiterer Vektorformate öffnen. Um zu erfahren, wie man PostScript oder EPS unter Windows öffnet, lies bitte den Abschnitt Wie öffnet man eine EPS-Datei unter Windows?. Um Formate wie Dia, XFig oder Sketch öffnen zu können, musst Du die entsprechenden Programme installiert haben.

Inkscape unterstützt die meisten Rasterformate (JPEG, PNG, GIF usw.) beim Import, aber es kann im Rasterformat nur PNG-Bilder exportieren.

Inkscape speichert als SVG, SVGZ, PDF, Postscript/EPS/EPSi, LaTeX (*.tex), POVRay (*.pov), HPGL und in VIELEN anderen Formaten. Seit Version 0.91 kann Inkscape auch als FXG (Flash XML Graphics), SIF (Synfig Animation Studio) und HTML5 Canvas speichern, und der XAML-Export wurde verbessert. Weitere Einzelheiten findet man im Abschnitt „Exporting Other File Types“ des Kapitels über Dateiexport im Handbuch.

Wie ist Inkscape entstanden?

Inkscape entstand Ende 2003 als eine Abspaltung von Sodipodi, initiiert von vier Sodipodi-Entwicklern: Bryce Harrington, MenTaLguY, Nathan Hurst, and Ted Gould. Unser Ziel war es, ein vollständig zum Scalable Vector Graphics (SVG)-Standard konformes Zeichenwerkzeug in C++ zu schreiben, das ein neues, nutzerfreundlicheres Benutzerinterface hat (konform zu den (GNOME Human Interface Guidelines (HIG) compliant) und einen offenen, community-orientierten Entwicklungsprozess. Innerhalb weniger Monate gab es bereits mehrere Programmversionen, die eine Reihe bedeutsamer neuer Funktionen und Verbesserungen der Codebasis enthielten und Inkscape rasch zu einem beachtenswerten Open Source-Projekt machten.

Was bedeutet überhaupt „Inkscape“?

Der Name besteht aus den zwei englischen Wörtern „ink“ (Tinte) und 'scape' (Bereich, Landschaft). Tinte ist eine Substanz, die man üblicherweise zum Zeichnen nutzt, vor allem dann, wenn die Skizze so weit ist, dass sie permanent auf Papier gebannt werden soll, und steht dafür, dass Inkscape reif für den produktiven Einsatz ist. Das Wort „scape“ beschreibt eine Ansicht einer großen Anzahl von Objekten, wie zum Beispiel eine Landschaft oder eine Ozeanszenerie, und erinnert daher an die Objekt-orientierte Machart von Vektorbildern.

Ist Inkscape schon für normale Benutzer einsatzbereit?

Ja! Obwohl Inkscape noch nicht über den Funktionsumfang der führenden Vektorbearbeitungsprogramme verfügt, enthalten die aktuellen Versionen alle grundlegenden Funktionen zum Bearbeiten und Erstellen von Vektorgrafiken. Im ganzen Web finden sich Berichte von Leuten, die Inkscape für eine große Anzahl verschiedener - sowohl beruflicher als auch privater - Projekte erfolgreich eingesetzt haben - zum Beispiel für Webgrafiken, technische Zeichnungen, Icons, Kunstwerke, Logos oder Landkarten. Zum Beispiel sind tausende Bilder auf Wikipedia mit Inkscape erstellt worden, wie auch der Großteil der Inhalte auf openclipart.org. Viele weitere Kunstwerke, die mit Inkscape geschaffen wurden, kann man auch auf der offiziellen Inkscape-Seite bei deviantART finden - und außerdem gibt es da auch noch die neue Galerie auf der Inkscape-Webseite.

Du kannst sofort anfangen, Inkscape neben Deinen anderen Werkzeugen zu benutzen!

Kann man mit Inkscape Webseiten bauen?

So in der Art.

Viele Webdesigner benutzen Inkscape zum Entwerfen von Webseiten oder um Teile von Webseiten, wie zum Beispiel Banner, Logos, Icons u.s.w., zu erstellen.

Aufgrund der aktuellen Fortschritte der Webbrowser bei der Unterstützung für SVG-Dateien, ist es möglich geworden, Dateien im SVG-Format direkt in Webseiten zu integrieren. Die meisten modernen Browser können mittlerweile SVG-Bilder darstellen. Theroretisch kann man SVG und XHTML gemeinsam im selben Dokument verwenden (d.h. der Inhalt des SVG steht direkt in der Webseite anstatt in einer separaten Datei), so dass aufgeschlossene Benutzer oder Entwickler eingeladen sind, die Möglichkeiten, die sich dadurch bieten, weiter zu erforschen.

Unglücklicherweise werden, obwohl SVG eigentlich der Internet-Standard für Vektorgrafiken ist, SVG-Dateien nicht von 100% aller Browser vollständig unterstützt. Deswegen wandeln Web-Autoren, die mit ihrer Seite möglichst alle Browser unterstützen möchten, oftmals als letzten Ausweg jede SVG-Grafik in ein Rasterbild (.png) um.

Kann man mit Inkscape Animationen erstellen?

Ja und Nein. Inkscape selbst unterstützt noch keine SVG-Animation. Diese Funktion ist grob für die zukünftige Version 1.0 geplant. Bis dahin gibt es jedoch viele andere Möglichkeiten, wie man mit Inkscape erstellte Bilder entweder im Vektor- oder im Rasterformat animieren kann.

Weitere Hintergrundinformationen enthält der Blog-Artikel The State of SVG Animation von Tavmjong Bah. Es gibt noch viele weitere, gute Informationsquellen zur Animation von SVG-Bildern, die hier nicht alle Platz finden würden - man kann diese aber mittels einer Websuche leicht aufspüren.

Kann man Inkscape auch von der Kommandozeile aus benutzen?

Ja, Inkscape hat ein mächtiges Kommandozeilen-Interface und kann dadurch auch in Skripten für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt werden, wie z.B. Export und Formatumwandlungen. Weitere Einzelheiten finden sich im Abschnitt Wie verwendet man Inkscape von der Kommandozeile aus?.

Wird es je ein Inkscape 1.00 geben? Wie wird es aussehen?

Unter der Annahme, dass die Entwicklung von Inkscape stetig voranschreitet, werden wir unvermeidlich eines Tages die 1.00 erreichen, aber wir haben uns über den genauen Zeitpunkt noch keine Gedanken gemacht.

Eines der Ziele, die vor der Version 1.00 erreicht sein sollten, ist die volle Unterstützung der Spezifikationen für SVG 2.0.

Bevor wir also den Pokal mit der 1.00 darauf in unsere Vitrine stellen können, müssen wir noch eine ganze Reihe kleinerer Verbesserungen vornehmen, uns um größere Stabilität bemühen und einige Ecken und Kanten beseitigen. Dieses ist ein zeitraubender Prozess, und bis er abgeschlossen ist, kann sich in Inkscape noch eine ganze Menge verändern.

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Installation und Bedienung

Wie aktualisiert man Inkscape unter Windows? Muss die alte Version erst deinstalliert werden?

Wenn Du Inkscape schon auf Deinem Windows XP-Rechner installiert hast und Du dann den Installer für die neue Version startest, sollte dieser Dich fragen ob Du die alte Version deinstallieren möchtest. Wenn Du mit „Ja“ antwortest, wird ein Dienst gestartet, der die alte Version deinstalliert. Nachdem dies abgeschlossen ist, wird die Installation der neuen Version fortgesetzt.

Es kann aber sein, dass in Deinem Installationsordner (normalerweise C:\Programme\Inkscape) eine Datei übrig ist, die verhindert, dass die Installation abgeschlossen werden kann. Benutze den Dateimanager um in den Ordner zu wechseln und lösche sämtliche Dateien, die darin enthalten sind. Danach kannst Du die Installation fortsetzen.

Wenn Du die alte Version auf Deinem Computer behalten möchtest, wähle einfach einen anderen Ordner, in den das neue Inkscape installiert werden soll.

Wie kann man die Sprache der Inkscape-Oberfläche ändern?

Über das Menü: „Bearbeiten“ > „Einstellungen“ > „Benutzeroberfläche“: „Sprache“. Danach ist ein Neustart von Inkscape notwendig, damit die Sprache verwendet werden kann.

Wie verändert man das Aussehen der Inkscape-Oberfläche?

Du kannst das Aussehen von Inkscape ändern, wenn Du den Anweisungen auf dieser Seite folgst.

Wie macht man den Bildhintergrund durchsichtig oder ändert die Hintergrundfarbe?

Der Hintergrund in Inkscape ist standardmäßig transparent. Es wird nur nicht das Schachbrettmuster, das viele andere Grafikprogramme benutzen, verwendet, um dies zu symbolisieren. Die einzigen Stellen, wo man ein Schachbrettmuster als Hinweis auf eine Transparenz sehen kann, ist unten in der Farbauswahlleiste, im Füllung-und-Kontur-Dialog und in anderen Dialogen, in denen man eine Farbe/Deckkraft wählen kann.

Um den Hintergrund undurchsichtig zu machen, ändere die Einstellung für die Hintergrundfarbe in den Dokumenteneinstellungen: Menü „Datei“ > „Dokumenteneinstellungen“ > Reiter „Seite“ > „Anzeige“: „Hintergrundfarbe“ anklicken. Ein Dialog ermöglicht es dann, die Hintergrundfarbe und die Deckkraft des Hintergrundes zu verändern.

Achtung: dieser farbige Hintergrund ist nur als eine Hilfe beim Erstellen der Zeichnung gedacht. Wenn das Bild später als PNG exportiert werden soll, wird dieser Hintergrund *nicht* mehr zu sehen sein. Wenn also ein solcher Verwendungszweck geplant ist, muss man für den Hintergrund ein großes Rechteck zeichnen, das der Bildgröße entspricht und das hinter der Zeichnung (bzw. ganz unten, in der Z-Ordnung) platziert wird, und mit der gewünschten Farbe gefüllt ist.

Wie macht man ein Loch in ein Objekt, so wie das Loch in einem Donut?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man dies erreichen kann, jede mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen.

  1. Zeichne den inneren und den äußeren Kreis (oder welche Form auch immer benötigt wird).
    • Wähle beide Pfade aus.
    • Menü „Pfad“ > „Kombinieren“
    • Danach klicke auf diese Schaltfläche im „Füllung und Kontur“-Dialog > Reiter „Füllung“:  (erfahre im Handbuch mehr über die Füllregeln).
  2. Zeichne den inneren und den äußeren Kreis (oder die Formen).
    • Wähle einen der Pfade (egal welchen)
    • Menü „Pfad“ > „Richtung umkehren“
    • Wähle beide Pfade.
    • Menü „Pfad“ > „Kombinieren“
  3. Zeichne den inneren und den äußeren Kreis (oder die Formen).
    • Verschiebe den inneren Kreis in der Z-Ordnung nach oben.
    • Wähle beide Pfade.
    • Menü „Pfad“ > „Differenz“
  4. Es gibt auch noch weitere, eher ungewöhnliche Möglichkeiten, Löcher in eine Form zu machen, die aber den Umfang einer FAQ sprengen würden. Gehe zum Abschnitt Wo bekommt man Hilfe für Probleme mit Inkscape?, um zu erfahren, wie derartige Probleme gelöst werden können.

Wie verbindet man zwei Knoten, wenn einer davon kein Endknoten ist?

Dies ist mit Inkscape derzeit nicht möglich, es können nur zwei Endknoten miteinander verbunden werden. Man kann jedoch die Knoten einfach direkt übereinanderlegen, indem man entweder die Einrastfunktion verwendet, um sie genau auszurichten, oder für beide Knoten dieselben Werte für X und Y in der Werkzeugleiste des Knotenwerkzeuges eingibt.

Man kann beide Knoten danach gemeinsam bewegen, indem man einfach beide auf einmal auswählt, wenn man sie verschieben muss. Mit dem Knotenwerkzeug ( ) müssen zunächst beide Pfade (oder Unterpfade) ausgewählt werden, dann zieht man eine kleine Auswahlbox um die beiden „übereinander gestapelten“ Knoten (oder wieviele es auch immer sein mögen). Jetzt kann man sie wie einen einzigen Knoten verschieben.

Wie erstellt man eigene Dokumentvorlagen?

Dies wird kurz im Handbuch erklärt. Es gibt aber auch noch eine sehr schöne Anleitung vom Inkscape-Entwickler Alexandre Prokoudine: Using Templates in Inkscape.

Wie kann man Abstände und Winkel messen?

Seit Version 0.91 gibt es in Inkscape ein Messwerkzeug.

In allen Versionen älter als 0.91 (also 0.48.5 und älter) kann man das Bezier-Werkzeug benutzen um Maß zu nehmen. Es ist allerdings nicht ganz einfach, damit genau zu messen. Klicke damit ( ), auf ein Ende des Teilstückes, dass ausgemessen werden soll, und bewege dann den Mauszeiger (ohne zu klicken) zum anderen Ende. In der Statusleiste wird die Entfernung und der Winkel angezeigt. Escape oder Rechtsklick brechen das Zeichnen der neuen Linie ab.

Der Winkel wird vom Ursprung bei 3 Uhr gegen den Uhrzeigersinn angegeben (mathematische Konvention), in den Einstellungen kann man dies jedoch auf Kompass-ähnliche Angaben ändern (Messen von 12 Uhr aus und im Uhrzeigersinn).

Im Menü „Erweiterungen“ > „Pfad visualisieren“ > „Pfad ausmessen“ gibt es auch die Möglichkeit, sich die Maße eines ausgewählten Pfades als ein neues Objekt auf die Zeichenfläche zu holen. Dieses kann man hinterher auch einfach wieder löschen, wenn man es nicht mehr braucht. Weitere Informationen über die Erweiterung „Pfad ausmessen“ gibt es hier.

Wie skaliert oder dreht man eine Gruppe von Knoten?

Mit der Maus: Mit aktiviertem Knotenwerkzeug ( ) schalte in der Werkzeugleiste „Zeige Anfasser für gewählte Knoten“ ein , und wähle dann die Knoten aus, die gemeinsam verändert werden sollen. Diese können jetzt genau so transformiert werden wie es das Auswahl-Werkzeug mit Objekten erlaubt. Klicke auf bereits ausgewählte Knoten, um zwischen Drehen und Strecken/Stauchen zu wechseln.

Mit der Tastatur: Wähle die Knoten aus, die gemeinsam verändert werden sollen. Drücke dann die „<“- oder die „>“-Taste, um zu skalieren oder drücke die „[“- oder „]“-Taste, um die Knoten zu drehen

Die Knoten werden so verändert, als ob es sich dabei um ein Objekt handelte, entweder relativ zum Zentrum der Knotengruppe oder zu dem Knoten, über dem sich gerade der Mauszeiger befindet. Dadurch ist es zum Beispiel möglich, bei einer Silhouette eines Kopfes aus einem einzigen Pfad die Knoten, die die Nase bilden, auszuwählen und die Nase zu drehen oder zu skalieren, ohne dafür den Pfad in Teilstücke zerlegen zu müssen.

Für schrittweise Bewegungen halte dabei die „Alt“-Taste gedrückt. Man kann auch die „H“- oder „V“-Taste drücken, um die ausgewählten Knoten horizontal oder vertikal zu spiegeln.

Wie fügt man mathematische Symbole oder andere Sonderzeichen in die Zeichnung ein?

Die einfachste Möglichkeit ist hier wahrscheinlich die, die das Betriebssystem zur Verfügung stellt. Zum Beispiel kann man unter Windows die Zeichentabelle verwenden („Start“ > „Alle Programme“ > „Zubehör“ > „Systemwerkzeuge“ > „Zeichentabelle“). Innerhalb von Inkscape kann man möglicherweise eine noch größere Auswahl unter dem Menüpunkt „Text“ > „Glyphen“ finden. Weitere Informationen gibt es auch im Kapitel Creating Text im Handbuch.

Es gibt auch einige Erweiterungen, die es ermöglichen LaTeX-Formeln zu verwenden. Diese sind derzeit nicht in Inkscape enthalten, können aber hier heruntergeladen werden: InkLaTeX und texTex. Eventuell werden sie auch bald auf unserer Webseite unter Erweiterungen zu finden sein. Weitere Infos gibt es hier und auch im Handbuch.

Wie kann man mit Inkscape Sinuskurven erstellen?

Menü „Erweiterungen“ > „Rendern“ > „Funktionsplotter“. Weitere Informationen hierzu gibt es im Handbuch.

Man kann auch die Kurven mit anderen Programmen, wie zum Beispiel Xfig, KiG oder KSEG berechnen lassen und von dort als SVG exportieren, um sie in Inkscape weiterzuverwenden.

Wie erstellt man eigene Farbpaletten? Wo kann man Farben für den späteren Gebrauch speichern?

Eigene Farbpaletten kann man als Swatches erstellen.

Da Inkscape für Farbpaletten dasselbe Dateiformat wie The GIMP (The GNU Image Manipulation Program) verwendet, können GIMP-Paletten in Inkscape installiert werden. Dazu braucht man nur die .gpl-Datei in das Verzeichnis /palettes, das von Inkscape verwendet wird, zu kopieren (z.B. /usr/share/inkscape/palettes in Ubuntu oder das Verzeichnis (\share)\palettes im Inkscape-Programmverzeichnis für Windows).

Kann man irgendwie einen Verlauf auf eine Kontur anwenden, so dass er sich dem Linienverlauf anpasst? Gibt es ein Verlaufsgitter?

Im Moment kann man Farbverläufe in Inkscape nicht einer Kurve folgen lassen. Die Entwicklung an einem Werkzeug für Verlaufsgitter läuft jedoch, und damit wird dies eines Tages möglich sein. Eine allgemeine Erklärung wie ein Verlaufsgitter funktioniert, gibt es hier in diesem Beispiel. Bis es soweit ist, gibt es mehrere Techniken, wie man diesen Effekt abhängig von der Zielsetzung imitieren kann.

  1. Das Anwenden von „Unschärfe“ auf einen nicht geschlossenen Pfad mit einer Kontur (und ohne Füllung) oder auf schmale, geschlossene Pfade (z.B. halbmondförmige Objekte) kann unter Umständen einen gekrümmten Farbverlauf nachahmen. Oft wird diese Technik in Kombination mit einem Ausschneidepfad angewandt, so dass man dennoch scharfe Kanten erhält und der Effekt verstärkt wird. Dies lässt sich gut nutzen, wenn man z.B. Schatten und Lichter auf einer dreidimensionalen Kugel darstellen möchte. Ein weiteres Anwendungsbeispiel wird in diesem Tutorial (Abschnitte 3 und 4) von Ryan Lerch dargestellt.
  2. Auch radiale Farbverläufe, die mit einem Ausschneidepfad kombiniert werden (wodurch nur ein Teil des Farbverlaufes sichtbar bleibt), können einen gekrümmten Farbverlauf simulieren.
  3. In diesem kurzen Tutorial wird beschrieben, wie man einen gekrümmten Gradienten entlang einer Kontur nachahmen kann. Dies ist vielleicht sogar eine bessere Methode als die zwei vorherigen, solange die Kontur möglichst schmall ist.
  4. Linienmarkierungen können auch mit Unschärfe und Ausschneidepfaden gemeinsam genutzt werden, um einen komplexen Farbverlauf zu simulieren. Hierzu gibt es keine offiziellen Tutorials, aber mit einer Websuche findet man rasch einige exzellente Anleitungen von Mitgliedern unserer Nutzergemeinschaft.
  5. „Muster entlang Pfad“ zusammen mit der Erweiterung „Attribut innerhalb einer Gruppe interpolieren“ kann auch dazu dienen, einen gekrümmten Farbverlauf zu imitieren.
  6. Die Erweiterung „Interpolieren“ kann verwendet werden, um einen Übergang zwischen zwei gekrümmten Pfaden mit verschiedenen Farben und Transparenzen zu erzeugen. Mit genügend Zwischenschritten sieht ein solcher Übergang dann aus wie ein gekrümmt verlaufender Farbverlauf. Hierzu gibt es auch keine offiziellen Beispiele, aber sicherlich viele Tutorials aus der Community.

Wie ändert man die Farbe gekachelter Klone?

Siehe hierzu diesen Abschnitt des Kapitels über gekachelte Klone im Inkscape-Handbuch.

Wie wandelt man Rasterbilder (auch „Bitmap“, z.B. jpg, png, bmp) in ein Vektorformat um (SVG)?

Es gibt allgemein zwei Möglichkeiten, eine Rastergrafik in ein Vektorbild umzuwandeln: manuelles Nachzeichnen und automatisches Nachzeichnen.

Dies sind die grundlegenden Schritte beim manuellen Nachzeichnen einer Rastergrafik:

  1. Menü „Datei“ > „Importieren“ (oder Drag&Drop), um das Bild in Inkscape verwenden zu können.
  2. Mit dem Bezier(Füller)-, dem Freihandlinien(Bleistift)- oder dem Kalligrafie-Werkzeug (abhängig davon, wie es nachher aussehen soll), zeichnet man direkt auf dem importierten Bild.
  3. Einige hilfreiche Tips:
    1. Wenn man das importierte Bild in eine eigene Ebene legt, kann man es einzeln verstecken und / oder sperren und auf einer anderen Ebene zeichnen - so kann das Bild nicht verrutschen und man kann es nach Bedarf ein- oder ausblenden.
    2. Abhängig von den eigenen Gewohnheiten kann es hilfreich sein, entweder das importierte Bild oder dessen Ebene leicht transparent zu machen, so dass man leichter sehen kann, was man tut und genauer zeichnen kann.
    3. Falls notwendig, kann man sich den Bildausschnitt, den man gerade bearbeitet, auch vergrößern, um präziser zu arbeiten.

Automatisches Nachzeichnen lässt sich in Inkscape mittels Menü „Pfad“ > „Bitmap“ nachzeichnen machen. Im Unterschied zu anderen Funktionen von Inkscape muss man sich in diese Funktion meistens erst einmal einarbeiten, um sie voll ausnutzen zu können. Einzelheiten hierzu enthält das Handbuch, und es gibt auch noch ein kleines Tutorial.

Im Internet gibt es auch noch einige automatische Vektorisier-Dienste mit unterschiedlichem Funktionsumfang und jeweiligen Vor- und Nachteilen - der beste Rat hierfür ist, sie einfach auszuprobieren, um zu erfahren, welcher für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Wie öffnet man eine EPS-Datei unter Windows?

Zunächst musst Du herausfinden, wo ps2pdf auf Deinem Rechner liegt oder es ggf. installieren. Wahrscheinlich findest Du es in Deinem Ghostscript-Verzeichnis, das so ähnlich wie C:\Programme\gs\gs9.09\lib heißen müsste.

Wenn es nicht installiert ist, kannst Du eine aktuelle Ghostscript-Version für Windows auf der Download-Seite des Projektes finden. Installiere es.

Dann musst Du das Verzeichnis zum Systempfad in den Umgebungsvariablen hinzufügen. Vom „Start“-Knopf (Win XP, Vista, 7) gelangst Du dorthin, indem Du auf „Einstellungen“ > „Kontrollzentrum“ (Control Panel) > „System“ > „Fortgeschritten“ > „Umgebungsvariablen“ klickst. In Windows 8.1 rechtsklicke auf „Dieser Computer“ (o.ä.) und gehe zu „Eigenschaften“ > „Fortgeschrittene Systemeinstellungen“, klicke dann auf den Reiter „Fortgeschritten“ und dann „Umgebungsvariablen“. Schließlich scrolle durch die Systemvariablen unten und wähle „Pfad“, klicke „Bearbeiten“. In dem lächerlich kleinen Bearbeitungsfeld, dass Du nun vor Dir hast, füge am Ende ein Semikolon hinzu, und danach „C:\Programme\gs\gs9.09\lib“ (oder wie auch immer der Pfad zu Ghostscript auf Deinem Rechner lautet).

Du wirst außerdem noch das Ghostscript bin-Verzeichnis zum Systempfad hinzufügen müssen. (Dieser ist fast derselbe wie für das lib-Verzeichnis, endet jedoch auf bin, also z.B. C:\Program Files\gs\gs9.09\bin)

Beachte, dass Du nach einem Update von Ghostscript die alte Version löschen und die Umgebungsvariablen an die neue Version anpassen musst.

Informationen hierzu gibt es im Handbuch.

Wie verwendet man Inkscape von der Kommandozeile aus?

Eine Liste der verfügbaren Befehle kann man über Menü „Hilfe“ > „Kommandozeilen-Optionen“ (oder online, oder mit man inkscape auf Unix) abrufen. Auch im Handbuch gibt es Informationen dazu.

Unter Windows unterliegt die Benutzung des Kommandozeileninterfaces gewissen Einschränkungen und Besonderheiten. Seit der Version 0.48.2 kopiert der Windows-Installer zwei Dateien, inkscape.exe und inkscape.com, in das Inscape-Verzeichnis. Der Eintrag im Startmenü zeigt auf inkscape.exe, was keine Ausgabe im Terminal erzeugt. Wenn man aber „inkscape“ von der Kommandozeile aus eingibt und das Installationsverzeichnis (C:\Program Files (x86)\Inkscape\) sich im Pfad befindet, wird inkscape.com ausgeführt. Diese ausführbare Datei ruft inkscape.exe auf und verbindet es mit dem Terminalfenster, so dass dort stdout und stderr ausgegeben werden.

Wenn man „inkscape.exe“ in der Kommandozeile benutzt, funktionieren Dinge wie Exportieren oder Konvertieren, aber es werden keine Fehlermeldungen oder Warnungen ausgegeben.

Einige nützliche Links: http://thread.gmane.org/gmane.comp.graphics.inkscape.devel/33695/focus=33695 und http://kaioa.com/node/63

Falls Du eine ältere Version von Inkscape verwendest, oder Interesse an der historischen Entwicklung dieses Themas hast, kannst Du auch diesen Thread der Mailingliste lesen.

Wo bekommt man Hilfe für Probleme mit Inkscape?

Selbstständig versuchen:

  1. Menü „Hilfe“ > „Inkscape-Handbuch“ (englisch, erfordert eine Verbindung zum Internet). Das Inkscape-Handbuch kann auch als Buch oder Ebook erworben werden.
  2. Menü „Hilfe“ > „Einführungen“
  3. FLOSS-Handbuch (englisch)
  4. Neben diesen Handbüchern gibt es auch noch eine ganze Reihe von Büchern, die die Bedienung von Inkscape erklären - viel zu viele, als dass man hier alle auflisten könnte. Schau einfach mal bei Deiner Lieblings-Buchhandlung vorbei.
  5. Außer den offiziellen Tutorials aus dem Hilfe-Menü gibt es auch noch haufenweise weiterer Tutorials im Internet, siehe hierzu auch die Tutorials-Seite der Inkscape-Webseite.
  6. Vergiss nicht, einfach eine Internetsuche mit Deiner bevorzugten Suchmaschine auszuprobieren! Es gibt so unglaublich viele Tutorials im Netz, dass sie auch auf dieser Webseite nicht alle erwähnt (bzw. verlinkt) werden könnten.

Wenn Du all das schon versucht hast, aber trotzdem so gar nicht weiterkommst, oder auch einfach mal ganz allgemein mit anderen Inkscape-Nutzern fachsimpeln möchtest, dann gibt es eine Reihe von Foren in verschiedenen Sprachen im Internet. Einige davon werden auf der Community-Seite der Inkscape-Webseite aufgeführt. Viele Leute finden, dass diese Foren die beste Möglichkeit darstellen, Hilfe zu erhalten, vor allem, weil man dort auch gleich Dateien hochladen und Bilder anzeigen lassen kann - was oft notwendig ist, damit andere das Problem verstehen und auch, um die Antwort zu illustrieren. Die Answers-Abteilung bei Launchpad ist auch ein guter Ort, Hilfe zu bekommen, denn manchmal hat auch einer der Entwickler Zeit, Deine Frage zu beantworten. Da aber dort nicht die Möglichkeit besteht, Bilder anzuhängen, ist dies vielleicht nicht der beste Ort für Fragen im Sinne von „Wie gehe ich vor, wenn ich dies und jenes zeichnen möchte?“.

Die Inkscape-user Mailingliste ist auch ein guter Ort für Fragen, wenn Du kein Problem mit der Menge an Emails hast, die dadurch in Dein Postfach flattern.

Auf IRC um Hilfe bitten

Manchmal kommen Leute in den IRC-Kanal und glauben, dass sie hier am schnellsten eine Antwort bekommen. Dies ist aber leider vollkommen vom Zufall abhängig, je nachdem, ob diejenigen, die gerade im IRC-Kanal anwesend sind, auch eine passende Antwort für Dich wissen. Auch kann eine Frage störend wirken, wenn gerade eine andere Unterhaltung im Gange ist.

Wie man den IRC-Kanal betritt, wird auf der Chat-Seite auf der Inkscape-Webseite erklärt.

Wenn Du dort um Hilfe bitten möchtest, dann befolge bitte diese Regeln:

 

Lösungen für häufige Probleme

Exportierte PNG-Bilder haben keinen transparenten Hintergrund

Höchstwahrscheinlich liegt das daran, das das Bild über den „Speichern als“-Dialog als Cairo-PNG gespeichert wurde. Stattdessen sollte man über „Datei“ > „PNG-Bild exportieren“ speichern (vor Version 0.91 hieß diese Option „Bitmap exportieren“.) Es ist auch noch möglich, dass dies ein bekannter Bug unter Mac/OS X ist, durch den Kopieren/Einfügen dazu führt, dass Objekte in Rasterbilder umgewandelt werden.

Das Ellipsen-Werkzeug zeichnet keine vollständigen Ellipsen, sondern nur Kreisanschnitte und Bögen

Wähle das Objekt aus und klicke auf die Schaltfläche ganz rechts in der Werkzeugleiste des Ellipsenwerkzeuges .

Das Rechteck-Werkzeug zeichnet nur abgerundete anstatt spitze Ecken

Wähle das Objekt aus und klicke auf die Schaltfläche ganz rechts in der Werkzeugleiste des Rechteckwerkzeuges

Farbverläufe oder Füllmuster verschwinden, wenn ein Objekt bewegt oder verformt wird

Obwohl dies vielleicht merkwürdig erscheint, ermöglicht Inkscape es, Farbverläufe und Füllmuster von Objekten getrennt vom entsprechenden Objekt zu verschieben. Wenn sie zu verschwinden scheinen, wenn ein Objekt verschoben oder skaliert wird, ist wahrscheinlich die Schaltfläche „Farbverläufe (in Füllung oder Konturen) zusammen mit den Objekten transformieren“ - bzw. „Muster (in Füllung oder Konturen) zusammen mit den Objekten transformieren“ in der Werkzeugleiste für das Auswahlwerkzeug deaktiviert ( ). Klicke darauf und das Füllmuster / der Farbverlauf bleiben beim Objekt, wenn dieses bewegt oder in der Größe verändert wird, so, wie die meisten es wohl erwarten würden.

Markierungen (z.B. Pfeile am Ende eines Pfades) ändern ihre Farbe nicht, wenn die Farbe der Kontur geändert wird

Ab Version 0.91 nehmen Markierungen automatisch die Farbe der Kontur an. Um die Farbe der Markierung in älteren Versionen genauso anzupassen, kann man Menü „Erweiterungen“ > „Pfad modifizieren“ > „Markierungen wie Striche färben“ verwenden. Wenn die Markierungsfarbe eine andere sein soll als die der Kontur, dann gibt es eine Anleitung, wie man das mit dem XML-Editor erreichen kann, im Handbuch.

Objekte verschwinden, wenn man eine Maske damit verwendet

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Masken in SVG-Dateien anders funktionieren als man es vielleicht aus Grafikprogrammen zur Bearbeitung von Rastergrafiken gewohnt ist. Weitere Details hierzu gibt es in diesem Kapitel des Handbuchs.

Da ist ein schmaler Saum (ein Artefakt) zwischen zwei Objekten, die direkt aneinander grenzen oder zwischen den Kacheln eines Musters

Aufgrund eines bekannten Problems mit dem Programmteil, das die Bilddaten für die Darstellung auf dem Bildschirm und zum Speichern in Rasterformate aufbereitet (das übrigens auch andere Vektorbearbeitungsprogramme, wie z.B. Xara haben), kann man bei bestimmten Zoomstufen einen schmalen Saum zwischen zwei direkt aneinandergrenzenden Objekten sehen, obwohl das Ende und der Beginn des jeweiligen Objektes exakt am selben Punkt liegen und eigentlich gar keine Lücke dazwischen ist. Dieses Problem hat mit dem sogenannten „Anti-Aliasing“ (Kantenglättung) zu tun, das dafür sorgt, dass die Linien in Inkscape (und anderen Vektorbearbeitungsprogrammen) so scharf aussehen. Diese Probleme treten vor allem in den Inkscape-Versionen 0.48.5 und davor auf. Ab version 0.91 wird es durch die Verwendung eines neuen Renderers besser, aber es ist nicht vollständig verschwunden.

Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, das Problem für aneinander grenzende Objekte abzumildern:

  1. Die beste Lösung ist es, die Ojekte minimal überlappen zu lassen, es braucht hierfür nur 1 oder 2 Pixel. Wenn allerdings die Objekte teiltransparent sind, wird das nicht so leicht funktionieren - eine ganz leichte Unschärfe kann dies jedoch kaschieren.
  2. Wenn die aneinandergrenzenden Kanten exakt horizontal oder vertikal sind, kann es helfen, sie auf ganzzahligen Pixelkoordinaten anzuordnen. Dies kann man auch mittels Menü „Erweiterungen“ > „Pfad modifizieren“ > „Pixelschnapp“ automatisieren.
  3. Wenn es sich bei den Kanten um horizontal oder vertikal ausgerichtete Linien (Pfade mit Kontur) handelt, dann kann es helfen, zusätzlich zum Einrasten an ganzzahligen Koordinaten die Breite der Kontur auch ganzzahlig zu machen.
  4. In manchen Fällen braucht man vielleicht auch gar keine getrennten Objekte, so dass man die beiden Pfade über das Menü „Pfad“ > „Vereinigung“ zu einem einzigen Objekt ohne Lücken machen kann.
  5. Wenn die Zeichnung exportiert werden soll, dann sollte man bei 90 dpi exportieren - wodurch die Pixel in Inkscape genau den Pixeln in der erzeugten Rastergrafik entsprechen.
  6. Eine sehr gute Möglichkeit ist auch die Verwendung von Ivan Louettes „Stitch“-Filter, den es in diesem Forumspost gibt.

Für Füllmuster gibt es leider keine gute Abhilfe in Inkscape-Versionen vor 0.91.

Eine importierte Rastergrafik wurde durch ein anderes Bild ersetzt, in dem steht „Linked Image not found“

Wenn man eine Raster-(„Bitmap“-)Grafik in Inkscape importiert, hat man hierfür zwei Möglichkeiten: einbetten oder verknüpfen.

Einbetten: Das Rasterbild wird dauerhaft ein Teil der SVG-Datei und wird immer vorhanden sein, wenn die Datei geöffnet wird (solange bis es daraus wieder gelöscht oder extrahiert wird) (Vorteil: Die Rastergrafik bleibt in der Datei. Nachteil: Die eingebetteten Daten machen die SVG-Datei sehr viel größer.)

Verknüpfen - Das Rasterbild wird nicht Teil der SVG-Datei. Stattdessen wird in der SVG-Datei nur der Pfad (auf Deinem Computer) gespeichert, in dem Inkscape es finden kann. Immer, wenn die Datei geöffnet wird, sucht Inkscape dort nach der Datei, wo sie war als sie importiert wurde, um sie dann anzeigen zu können. Wenn dieses Rasterbild nun gelöscht oder verschoben wird, kann Inkscape das Bild nicht mehr finden. Inkscape weiß aber noch, dass das Bild importiert worden ist, und auch, wo es im Bild eigentlich sein müsste. Darum zeigt es an dieser Stelle dann diesen wunderschönen Platzhalter an:

Jetzt hat man entweder die Möglichkeit, das Bild nochmals zu importieren, oder es wieder an den Ort zurück zu verschieben, an dem es beim Importieren gewesen ist. Wenn man schon vorher weiß, dass man das Bild wahrscheinlich weitergeben möchte, ist es wahrscheinlich besser, es gleich zu importieren. Es gibt auch die Möglichkeit, alle verknüpften Bilder nachträglich automatisch einbetten zu lassen. Hierfür kann man die Erweiterung „Alle Bilder einbetten“ im Erweiterungsmenü unter „Bilder“ nutzen.

Man kann natürlich auch die Rastergrafik in eine Vektorgrafik umwandeln, indem man den automatischen Vektorisierer von Inkscape verwendet: „Bitmap vektorisieren“. Da aber der Vektorisierer nicht dazu geeignet ist, jede Rastergrafik verlustlos in ein Vektorbild umzuwandeln, ist dies möglicherweise nicht die beste Lösung für Deinen speziellen Fall. (Üblicherweise ist die Entscheidung für oder gegen die Verwendung der automatischen Vektorisierung eine Design-Entscheidung, und dient nicht dem Schutz vor dem Verlust einer Rastergrafik.)

Nach der Installation von Internet Explorer 9 werden SVG-Dateien damit geöffnet, und nicht mehr mit Inkscape

Wenn Du den IE9 nach Inkscape installierst, dann kann es passieren, dass dieser die Einstellung ändert, mit welchem Programm SVG-Dateien geöffnet werden. Um dieses Verhalten wieder zurückzustellen, so dass SVG-Dateien mit Inkscape geöffnet werden, macht man folgendes:

  1. Rechtsklicke auf irgendeine SVG-Datei im Windows Explorer.
  2. Wähle „Eigenschaften“ im Kontextmenü.
  3. Bei „Öffnen mit“ klicke auf „Ändern“.
  4. Wenn Inkscape aufgeführt ist, klicke darauf und wähle „OK“. Ansonsten klicke auf „Suchen“ (o.ä.), gehe zum Verzeichnis mit Deiner Inkscape-Installation und wähle inkscape.exe und wähle zweimal „OK“.
  5. Wähle nochmals „OK“.

Einige Schriftarten, die in anderen Programmen problemlos benutzt werden können, gehen in Inkscape nicht

Inkscape ist, was Schriftarten angeht, etwas wählerisch. Wenn diese Fehler haben oder einfach schlecht gemacht sind, dann erscheinen sie vielleicht in der Liste der Schriftarten (wenn man das Textwerkzeug aktiviert), aber beim Tippen sieht man keinen Text, oder es wird anstelle der gewünschten Schriftart eine Standardschriftart verwendet. Es werden jedoch fortwährend Verbesserungen an diesem Verhalten vorgenommen. Die beste Möglichkeit, das Problem selbst zu lösen, ist es, einfach einer qualitativ höherwertige Schriftart zu verwenden. Für ähnliche Probleme unter Mac OS/X gibt es eine weitere Lösungsmöglichkeit im Abschnitt Inkscape findet einige Schriftarten nicht (auf Mac-Systemen).

Einige Schriftarten können nicht fett oder kursiv dargestellt werden

Einige Schriftarten wurden in verschiedenen Varianten, z.B. fett, kursiv, und andere, entworfen - und einige gibt es nur in einer einzigen Variante. In Version 0.48.x und älter, versucht Inkscape, eine kursive Schriftvariante für Schriftarten nachzuahmen, die eigentlich gar keine haben. Fettdruck kann es nicht simulieren.

Wenn bei dem Versuch, eine Schriftart fett zu machen, nichts passiert, oder die Schrift auf eine Standardschriftart gesetzt wird, dann hat die Schriftart entweder keine Fettdruck-Variante, oder sie ist fehlerhaft. In einem solchen Fall sucht man sich am besten eine andere Schriftart, die alle Varianten enthält, die man benötigt.

Ab Version 0.91 versucht Inkscape nicht mehr, einfach die Schriftvariante zu „fälschen“, da dieses Verhalten nicht standardkonform ist. Wenn sich also eine Schrift nicht kursiv oder fett darstellen lässt, muss man sich eine andere Schriftart suchen, die diese Varianten mitbringt.

Wenn es unumgänglich ist, kann man den Fettdruck auch selbst „fälschen“, indem man dem Text eine Kontur hinzufügt und deren Breite anpasst. Kursive Schrift lässt sich simulieren, indem man den Text leicht schert. Inkscape kann auch immer noch dazu gebracht werden, kursive Schrift zu imitieren, indem man im Feld für den Schriftstil in der Textwerkzeugleiste „italic“ eingibt.

Scannen direkt in Inkscape geht nicht

Diese Funktion gibt es in aktuellen Inkscape-Versionen nicht. Es kann zum Beispiel Gimp verwendet werden, um ein Dokument zu scannen. Das Ergebnis kann dann in Inkscape importiert werden. Einen entsprechenden Verbesserungswunsch gibt es schon in unserem Bug-Tracker auf Launchpad: Bug #171843 - Acquire/Scan Image Interface.

Fließtext ist in der exportierten Datei nicht mehr zu sehen

Nicht viele Renderer können Fließtext darstellen, da dies noch nicht vollständig im SVG-Standard implementiert ist. Wenn man also in ein anderes Vektorformat speichern möchte oder die Datei außerhalb von Inkscape verwenden möchte, sollte man keinen Fließtext verwenden.

Fließtext wird erzeugt, indem man mit der Textwerkzeug auf die Zeichenfläche klickt und die Maustauste dann gedrückt hält und dabei ein Eingabefeld aufzieht. Ein einfacher Klick auf die Zeichenfläche erzeugt einen normalen Text. Wenn man also nicht wirklich die Fließtext-Eigenschaft benötigt, sollte man einfach klicken, anstatt ein Feld aufzuziehen. Wenn man jedoch wirklich Fließtext benötigt, sollte man ihn nach dem Bearbeiten in normalen (nicht fließenden) Text umwandeln (Menü „Text“ > „In normalen Text umwandeln“). Dies erhält das Aussehen und die Formatierung des Fließtextes, macht ihn jedoch nicht-fließend und standardkonform.

Einige SVG-Bilder sehen in Inkscape und in einem anderen Programm (Bild-Anzeige- oder Grafikprogramm) unterschiedlich aus. Wieso? Was kann man dabei machen?

Ein „Renderer“ ist ein Programm (oder Programmteil), das Bilder darstellen kann. Inkscape benutzt auch einen Renderer, um das Bild darzustellen, an dem auf der Zeichenfläche gearbeitet wird und es ständig zu aktualisieren, wenn daran Änderungen vorgenommen werden. Genauso machen es auch The GIMP (The GNU Image Manipulation Program), Photoshop und im Grunde jedes andere Grafikprogramm, das es so gibt. Der Adobe Reader ist auch ein Renderer. Auch Webbrowser (z.B. Firefox, Chrome oder Internet Explorer) verhalten sich wie Renderer, wenn sie Webseiten darstellen.

Und warum kann ein Bild nun in verschiedenen Programmen unterschiedlich aussehen? - Renderer können ganz unterschiedlich gebaut sein, und für ganz verschiedene Zwecke bestimmt sein. Sie werden von verschiedenen Gruppierungen, Firmen oder Organisationen hergestellt, die alle unterschiedliche Ziele, Anforderungen und Updatezyklen haben. Darum haben sie unterschiedliche Funktionen, die auch die Darstellung von Bildern betreffen.

Was kann man nun dagegen tun? - Was das konkrete Bild angeht, kann die Abhilfe einfach darin bestehen, sich einen Renderer zu suchen, der das Bild korrekt darstellt. Die aktuellen Versionen der Browser Firefox und Google Chrome sind in diesem Zusammenhang wahrscheinlich am besten geeignet, Bilder, die mit aktuellen Inkscape-Versionen erstellt wurden, darzustellen.

Änderungen mit Inkscape an einer SVG-Datei, die ursprünglich mit Adobe Illustrator erstellt wurde, sind verschwunden, wenn die Datei wieder mit AI geöffnet wird

Das liegt daran, dass Adobe hier mauschelt. Es erstellt zwar eine gültige SVG-Datei, aber neben dem SVG-Code schreibt das Programm auch noch zusätzlich die ganze AI-Datei für das entsprechende Bild im Binärformat mit hinein. Inkscape bearbeitet natürlich nur den SVG-Teil des Bildes und lässt den binären Teil unberührt. Wenn Du nun diese SVG-Datei wieder zurück in AI importierst, ignoriert das Programm den SVG-Code mit seinen Änderungen komplett und liest nur die Informationen aus dem binär kodierten Teil ein. Daher sind alle Änderungen am SVG-Teil verloren. Um das zu umgehen, öffne in Inkscape den XML-Editor und entferne alle Elemente, die mit svg nichts zu tun haben (alles, was nicht mit svg: im Namen beginnt, üblicherweise eher am Ende des Baumes). Wenn Du das häufiger tun musst, kannst Du Dir auch überlegen, ob Du das mit XSLT automatisieren möchtest. Alternativ kannst Du auch beim Exportieren von SVG-Dateien aus Illustrator die Optionen „Adobe Illustrator-Bearbeitung behalten“ und „Für Adobe-SVG-Viewer optimieren“ abwählen.

Die „Alt“-Taste geht unter Linux nicht

„Alt+Klick“ und „Alt+Ziehen“ sind extrem nützliche Tastenkombinationen in Inkscape („auswählen unterhalb“ und „Auswahl bewegen“ mit dem Auswahlwerkzeug, „Knoten formen“ mit dem Knotenwerkzeug). Oftmals sind jedoch unter Linux „Alt+Klick“ sowie „Alt+Ziehen“ für den Fenstermanager reserviert, damit man damit Fenster verschieben und auswählen kann.

Seit Version 0.91 gibt es in Inkscape einen Tastaturkürzeleditor, der es ermöglicht, die Tastaturkürzel für Inkscape frei zu wählen.

Für die Versionen 0.46 und höher gibt es eine Option in der Datei ~/.config/inkscape/preferences.xml, die es erlaubt, eine andere Taste als „Alt“ innerhalb von Inkscape für diese Funktionen zu verwenden. Die Option heißt „mapalt“ in der Gruppe „options“ und hat eine Zahl als Wert. Dieser Wert entspricht der anderen Taste, die Inkscape als „Alt“ interpretieren soll, wobei 1 „Alt“ gleichkommt, also keine Veränderung bewirkt. Der Wert, den Du benutzen solltest, hängt von Deiner Tastaturbelegung ab und kann 2, 3, 4, or 5 sein. Das Programm xkeycaps, das von www.jwz.org, heruntergeladen werden kann, hilft dabei herauszufinden, welcher Wert zu welcher Taste auf Deiner Tastatur gehört. Der Wert, der zu jeder einzelnen Taste gehört, wird in dem Programm oben auf dem Bildschirm angezeigt, wenn die Maus sich über einer dargestellten Taste im Hauptfenster der Anwendung befindet.

Beachte, dass eine Änderung hier die „Alt“-Taste für jedes Tastaturkürzel „umbelegt“, nicht nur für Kombinationen von „Alt“ mit Mausaktionen.

Ansonsten kannst Du auch „Alt+Klick“ bzw. „Alt+Ziehen“ in Deinem Fenstermanager deaktivieren, wie hier gezeigt wird:

KDE

In KDE findest Du diese Möglichkeit im „Kontrollzentrum“ > „Arbeitsfläche“ > „Fensterverhalten“ > „Fensteraktionen“.

XFCE4

Lies bitte die Xfce 4 Window Manager-Dokumentation (Achtung: Die Dokumentation hinkt der aktuellen Version meist hinterher)

GNOME
fluxbox

Seit Version 1.0rc2 erlaubt fluxbox das Ändern der Taste, die für Fenstermanipulationen genutzt wird. Um die Taste mit dem Windows-Logo hierfür zu benutzen, öffne die Datei ~/.fluxbox/init mit einem Texteditor und ändere die Zeile „session.modKey: Mod1“ in „session.modKey: Mod4“.

IceWM

Mache Dir zunächst eine eigene, nutzerspezifische Kopie der IceWM-Systemeinstellungs-Datei (Diese ist normalerweise /usr/share/icewm/preferences und Deine eigene Kopie solltest Du als ~/.icewm/preferences ablegen. Abhängig von Deinem System kann dies aber auch abweichen.). Bearbeite Deine nutzerspezifische Kopie folgendermaßen:

Problemlösungen für Mac OS/X

Die „Alt“-Taste geht nicht

Wenn Du feststellst, dass Du in Inkscape keine Funktionen nutzen kannst, für die die „Alt“-Taste (d.h. die „Option“-Taste) notwendig ist, wie z.B. „Alt+D“ um ein Objekt zu klonen oder „Alt+Klick“ um ein unten liegendes Objekt anzuwählen, musst Du in den Eingabeeinstellungen für X11 die Option „3-Tasten-Maus emulieren“ abschalten.

In neueren X11/Xquartz-Versionen (≥ 2.5.1) gibt es eine neue Option im Einstellungsdialog, mit der man die „Option-/Alt“-Taste wie eine echte „Alt“-Taste einsetzen kann, anstelle von Mode_switch („X11-Einstellungen > Eingabe > Optionstasten senden Alt_L und Alt_R“). Diese Einstellung zu verändern, hat allerdings den Nachteil, dass man in X11-Anwendungen keine diakritischen und andere Sonderzeichen mehr mit der Tastatur eingeben kann, da beide Options-Tasten das Verhalten ändern (weiter unten gibt es eine bessere Lösung).

Wenn es jetzt immer noch nicht funktioniert, kannst Du versuchen eine Tastenzuordnungsdatei für X11 (die Umgebung, in der Inkscape läuft) zu erstellen. Diese Datei ist eine sogenannte „xmodmap“ (Tastatur-Einstellungs- und Tastenzuordnungs-Tabelle). Öffne ein Terminal und gib folgendes ein:

cd ~
touch .Xmodmap

Hierdurch wird eine neue Textdatei mit dem Namen „.Xmodmap“ in Deinem Heimatverzeichnis erstellt. Der Punkt vor dem eigentlichen Dateinamen sorgt dafür, dass die Datei im Finder versteckt wird.

Öffne jetzt die Datei indem Du folgendes eingibst:

open .Xmodmap

und kopiere den folgenden Text in die neu erstellte Datei:

keycode 66 = Alt_L

Hierdurch wird die linke „Option“-Taste für alle X11-Anwendungen auf „Alt“ gelegt, so dass die Eingabe von Tastaturkürzeln, die „Alt“ nutzen, möglich ist. X11 muss neu gestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden.

Die rechte „Option“-Taste bleibt hierdurch unverändert, Du kannst sie also nicht als „Alt“ verwenden - aber Du kannst sie benutzen, um Sonderzeichen, wie zum Beispiel é, ß oder \ auf nicht-US-Tastaturen einzugeben (z.B. „Shift+Option+7“ auf einer deutschen Tastatur). Nun ist es zwar anstrengender, solche Buchstaben einzugeben, aber der Nutzer muss sich hier (leider) entscheiden, welche der beiden Funktionen für ihn im Alltag wichtiger ist.

Die „Cmd“-Taste geht nicht

Inkscape läuft unter X11 und ist ursprünglich eine Linux-Anwendung. Deshalb basieren alle Tastaturkürzel auf „Strg“ und nicht auf „Command“, wie unter OS X. Zum Beispiel ist „Kopieren“ „Strg+C“ und nicht „⌘+C“. Du kannst eine „.Xmodmap“-Datei verwenden, um das Verhalten von „Strg“ und „Command“ in X11-Anwendungen zu verändern. Lies weiter oben, wie man eine .Xmodmap-Datei anlegt und öffnet. Danach kopiere das folgende hinein:

! Switch meta and control
keycode 67 = Meta_L
keycode 63 = Control_L
keycode 71 = Control_R
clear mod2
clear control
add mod2 = Meta_L
add control = Control_L Control_R

Hinterher versichere Dich, dass die Option „Tasten-Entsprechungen in X11 aktivieren“ deaktiviert ist, und starte X11 neu. Jetzt sollte „⌘C“ kopieren und „⌘V“ einfügen usw.

Inkscape findet einige Schriftarten nicht (auf Mac-Systemen)

In den Versionen 0.47 und 0.48 für Mac OS/X lädt Inkscape Schriftarten nicht aus „/System/Library/Fonts“, sondern aus „/Library/Fonts“. Wenn also eine Schriftart fehlt und Du eine dieser Versionen verwendest, kopiere die Schriftartdatei von „/System/Library/Fonts“ nach „/Library/Fonts“.

Wenn Inkscape in einem Unterordner von „Applications“ installiert ist, startet es nicht

Inkscape läuft nicht in einem Verzeichnis, das ungewöhnliche Zeichen im Namen hat (wie z.B. /, ƒ, &, usw.) - wenn also der Unterordner, in dem Du Inkscape installiert hast, ein solches Zeichen enthält, dann ändere entweder seinen Namen in etwas „Gewöhnlicheres“ (Leerzeichen und auch Akzente funktionieren) oder verschiebe Inkscape in „Anwendungen“.>/p>

„Kopieren/Einfügen“ führt dazu, dass Objekte in Rasterbilder umgewandelt werden

Seit XQuartz 2.3.2 gibt es in X11 eine Funktion, um den Inhalt der Zwischenablage mit OS X auszutauschen. Leider weiß diese Funktion noch nicht, wie sie mit Vektorgrafiken umgehen soll, so dass sie einfach einen Screenshot davon macht, also eine Kopie als Rasterbild erstellt, und diese dann einfügt. Diese Funktion kannst Du in den „X11-Einstellungen“ > „Zwischenablage“ deaktivieren: entferne das Häkchen bei „Die Zwischenablage aktualisieren wenn sich CLIPBOARD ändert“. Dies verhindert leider auch, dass man Text von X11-Anwendungen in Mac OS X-Anwendungen kopieren kann - andersherum ist dies weiterhin möglich.

Wenn Du nur ein Objekt innerhalb von Inkscape kopieren möchtest, solltest Du einfach im Menü „Bearbeiten“ > „Duplizieren“ (Strg+D) anstelle von „Bearbeiten“ > „Kopieren“/„Einfügen“ (Strg+C/Strg+V) verwenden. Duplizieren ist unabhängig von X11/OS X-Zwischenablagen. Für weitere Inkscape-Befehle, die die Zwischenablage des Systems verwenden (z.B. „Bearbeiten“ > „Stil anwenden, Größe einfügen“, oder „Pfad einfügen“ im Menü „Pfad“ > „Pfadeffekte“) gibt es leider keine andere Abhilfe als die Änderung der Einstellungen von X11/XQuartz wie oben beschrieben.

Inkscape startet unter OS/X 10.8 und höher nicht

 

Wie kann man bei Inkscape mitmachen?

Programmieren und Entwickeln

Infos darüber, wie Du bei der Inkscape-Entwicklung mitmachen kannst, findest Du auf der Entwickeln-Seite auf unserer Webseite.

Ohne Programmierkenntnisse helfen

Obwohl es ganz bestimmt eine Menge zu Programmieren gibt, gibt es auch eine ganze Menge anderer Aufgaben, die keine Programmierkenntnisse erfordern, und die wichtig für den Erfolg des Projektes sind.

Die Möglichkeiten reichen davon, dass man Inkscape Fehlerberichte schreibt, Fehlerberichte schreibt und Fehlerberichte überprüft, bis zur Übersetzung von Inkscape oder der Inkscape-Webseite und zum Werbung-Machen für Inkscape, wann immer sich die Möglichkeit bietet. All diese Dinge sind entscheidend für das weitere Wachsen und die Entwicklung von Inkscape und der Inkscape-Community.

Wie kommuniziere ich wirkungsvoll mit der Inkscape-Community und vermeide unsachliche Diskussionen?

Inkscape ist stolz auf seine freundliche Community, die sich leidenschaftlich für das Projekt engagiert. Jedes Mitglied bringt seine eigenen Ideen mit, wie ein guter SVG-Editor zu sein hat. Wenn man sich über diese Ideen unterhält und die Leute felsenfest auf ihrer Position beharren, kann dies leicht in Streit ausarten und die Produktivität stören (und vielleicht führt das sogar dazu, dass wertvolle Beitragende dem Projekt den Rücken zukehren).

Hier sind einige Tipps, wie man die Kommunikation innerhalb der Inkscape-Community wirkungsvoll gestalten kann:

Weil sich die Inkscape-Entwickler sich üblicherweise von übereinstimmende Nutzeraussagen leiten lassen, ist eine besonders wirksame Art zu argumentieren, sich auf wiederkehrende Forderungen einer Änderung von einer Vielzahl an Benutzern zu berufen - oder aufzuzeigen, wie Deine Veränderung eine große Anzahl an Nutzerwünschen gleichzeitig befriedigen kann. (Das bedeutet natürlich nicht, dass es immer das Richtige ist, zu tun was die Masse verlangt, aber im Allgemeinen gibt es da starke Zusammenhänge.)

Denk immer an das Inkscape-Motto „Patche erst, diskutiere später.“ Das ist nicht bloß irgendein Spruch - oftmals werden die Teilnehmer einer Diskussion nicht alle Feinheiten eines Themas verstehen können, wenn sie das Ganze nicht im Einsatz gesehen haben, selbst wenn es sich dabei nur um ein Modell oder einen Prototypen handelt. Deine Ideen in Form eines Patch vorzustellen mindert auch die Sorge der anderen, dass sie Arbeit in die Umsetzung Deiner Ideen stecken müssen.

  1. Wenn Du ein Argument vorbringst, verzichte dabei vor allem auf Vergleiche. Großartige Ideen und Features stehen für sich selbst, und ihre Qualität kann man am besten aus einem Anwendungsfall ersehen. Meistens werden Vergleiche Deine Position nicht stärken - im Gegenteil, oft schwächen sie sogar Dein Argument, da sich Widerstand gegen diese Art der Argumentation regt. Viele Leute benutzen Inkscape, um der Software, mit der Du es gerade vergleichst, zu entkommen :-).
  2. Glaube nicht, dass Entwickler, Benutzer und gewerbliche Profis jeweils eine getrennte Gruppe bilden. Entwicklung, die von Bedarf angetrieben wird, bedeutet so ziemlich das Gegenteil davon. Die Entwickler sind Nutzer, die die Software auch für den eigenen Gebrauch entwickeln. Einige Entwickler sind auch Profis, die Inkscape jeden Tag für ihren Broterwerb nutzen. Das bedeutet, dass alle Argumente die mit einer Verallgemeinerung von Nutzerwünschen und -erwartungen beginnen, mit der Tatsache kämpfen müssen, dass hauptsächlich die Nutzer selbst die Software so entwickeln, wie sie sie haben möchten.
  3. Gehe nicht davon aus, dass Widerstand gegen Deine Idee ein Anzeichen für schiere Missachtung der Wünsche und Bedürfnisse von Nicht-Entwickler-Benutzern darstellt. Viele der Entwickler verbringen einen großen Teil ihrer Zeit damit, sich mit Nutzern direkt zu unterhalten, z.B. im IRC-Chat oder auf der Mailingliste. Wir merken, wenn etwas wichtig ist, weil wir dann viele übereinstimmende Berichte bekommen. Die meisten Funktionen, die der Schreiber dieser FAQ für Inkscape geschrieben hat, sind z.B. als direkte Antwort auf die Bedürfnisse und Bitten von Nutzern entstanden, die sich höflich mit ihren anhaltenden Problemen an uns gewandt haben.
  4. Ansehen und Glaubwürdigkeit in der Community muss man sich verdienen, man kann sie nicht einfach einfordern :-) . Dies ist nur eine harte Tatsache über das Leben in der Community. Das Projekt braucht Beitragende um zu leben und zu gedeihen, und jeder freut sich darüber, wenn frische Köpfe sich einmischen - und sie werden sich ein Bein ausreißen, um ihnen zu helfen. Je mehr Du Dich engagierst, je mehr Schweiß und Mühen Du in dieses Projekt investierst, desto mehr wird die Community auf Dich hören. Das großartige daran ist, dass auch einfache Beiträge einen echten Unterschied machen.
  5. Erinnere Dich immer daran, dass wir gemeinsame Ziele haben. Wenn wir auch sonst nichts gemeinsam haben, so wollen wir doch alle, dass Inkscape immer besser wird. Wenn eine Diskussion sich aufheizt, ist es Zeit dafür, dass die Streitenden anfangen, nach Gemeinsamkeiten zu suchen und sich auf diese zu konzentrieren.

 

Das SVG-Dateiformat

Sind Inkscape-Dokumente gültige SVG?

Ja. Inkscape unterstützt noch nicht alle SVG-Eigenschaften, aber alle Dateien, die mit Inkscape erstellt wurden, sind gültige SVG-Dateien (mit der teilweisen und zeitlich begrenzten Ausnahme von Fließtext).Alle Standard-konformen SVG-darstellenden Programme zeigen Bilder aus Inkscape genauso an wie es Inkscape tut. Wenn das nicht der Fall ist, ist das ein Bug - und wenn die Ursache dieses Bugs in Inkscape liegt, dann werden wir das reparieren (insbesondere dann, wenn Du uns hilfst, indem Du uns darüber berichtest).

Was ist dann im Speicherdialog ein „Inkscape-SVG“ im Vergleich zu einem „Normalen SVG“?

Inkscape-SVG-Dateien verwenden einige Inkscape-spezifische Tags (im XML) um zusätzliche Informationen, die vom Programm verwendet werden, zu speichern. Andere SVG-darstellende Programme können diese Zusätze nicht verstehen, aber das macht in diesem Fall für die Ansicht keinen Unterschied - denn die Zusatzinformationen beziehen sich nur darauf, wie das Dokument bearbeitet wird, nicht darauf, wie es aussieht. Solche Zusätze dürfen bei SVG-konformen Programmen keine Darstellungsprobleme verursachen. Trotzdem haben einige, eben nicht standardkonforme, Programme Probleme mit dem Vorhandensein solcher Zusätze. Wenn man also einen nicht standardkonformen Renderer verwenden muss, und die Datei nicht weiter mit Inkscape bearbeiten möchte, oder wenn man einfach etwas Platz sparen möchte, so kann man diese zusätzlichen Informationen löschen bzw. einfach als „Normales SVG“ speichern, wodurch die zusätzlichen Informationen automatisch entfernt werden.

Welche SVG-Eigenschaften unterstützt Inkscape?

Die wichtigsten Teile der SVG-Spezifikation, die Inkscape noch nicht unterstützt sind einige Filter (die meisten werden seit Version 0.46 unterstützt), Animationen (wir arbeiten derzeit an der Planung) und SVG-Schriften (hieran wird aktuell gearbeitet). Alles andere funktioniert - obwohl es natürlich auch Programmfehler gibt, die wir beheben, sobald wir davon erfahren. Einen Vergleich von Inkscape mit anderen quelloffenen SVG-Werkzeugen anhand der W3C SVG Test Suite kann man sich hier ansehen (das Laden der Seite kann ein wenig dauern).

Ich habe ein SVG manuell erstellt. Wird das alles in Unordnung gebracht, wenn ich das Bild mit Inkscape öffne und speichere?

Inkscape versucht, zu vermeiden etwas im SVG zu verändern, nur weil es einige SVG-Elemente vielleicht nicht versteht. Trotzdem nimmt es doch *einige* Veränderungen vor:

Es wird ständig daran gearbeitet, dass Inkscape immer mehr vom manuell erstellten SVG-Markup erhält, aber dies ist auch eine sehr schwierige Aufgabe, die viel Arbeit an der Grundstruktur des Programmes erfordert, so dass sie nur langsam vonstatten geht - Hilfe ist auch hier immer willkommen.

Wie kann ich mir SVG-Dateien schnell anschauen?

Die meisten heutigen Betriebssysteme und fast alle Browser unterstützen SVG, allerdings nicht alle gleich gut. Darum wird der Bedarf an externen Programmen zum Anschauen der Bilder immer geringer, während die Entwicklung voranschreitet. Wenn man dennoch einen solches Programm benötigt, gibt es einige Möglichkeiten:

 

Inkscape und andere Programme

Warum unterscheidet sich Inkscape so sehr von Adobe Illustrator?

In vielen Fällen liegt das daran, dass die entsprechende Funktion noch nicht programmiert wurde, oder dass an ihr gerade noch gearbeitet wird. Es gibt aber auch andere Gründe. AI ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Selbst wenn es im Moment eine quasi-Monopolstellung innehat, gibt es außerdem auch noch CorelDraw und Xara - die auch ziemlich anders sind, und - wie viele Menschen denken - benutzerfreundlicher als AI sind. Inkscape hat sich bei vielen Ideen für seine Benutzeroberfläche von diesen guten Programmen inspirieren lassen. Es hat aber auch viele weitere, eigene Werkzeuge und Elemente in der Benutzeroberfläche. Für uns ist Benutzerfreundlichkeit nicht nur ein Wort, und wir weichen daher oftmals ganz bewusst von den Prinzipien aus AI ab, weil wir unsere Ideen für besser halten. Wenn Du von Adobe Illustrator kommst und Probleme mit Inkscape hast, lies bitte (und erweitere vielleicht auch) die Seite Inkscape for Adobe Illustrator users in unserem Wiki.

Warum hat sich Inkscape von Sodipodi abgespalten?

Inkscape begann als eine Abspaltung von Sodipodi. Die Hauptgründe hierfür waren Differenzen über die Ziele und in der Herangehensweise an die Entwicklung. Inkscapes Ziel ist es, ein vollkommen standardkonformer SVG-Editor zu sein, wohingegen für Sodipodi SVG eher ein Mittel zum Erreichen des Ziels, ein Vektorbearbeitungsprogramm zu sein, ist. Der Entwicklungsansatz von Inkscape legt viel Wert auf den offenen Zugang zur Codebasis für Entwickler, ebenso wie darauf, Bibliotheken und Standards anderer Quellen zu nutzen und zu ihrer Verbesserung beizutragen, wie z.B. HIG, CSS, usw., anstatt Eigenbau-Lösungen zu verwenden. Die Weiterverwendung bereits existierender Lösungen ermöglicht es den Entwicklern, sich auf die Kernaufgaben in der Inkscape-Entwicklung zu konzentrieren.

Soll Inkscape oder SVG ein Ersatz für Flash werden?

Obwohl man SVG oftmals mit „Flash-Ersatz“ in Verbindung bringt, gibt es für SVG noch viele weitere Anwendungen neben der Vektoranimation. Wenn SVG Flash ersetzen kann, und wenn Inkscape dabei helfen kann, ist das schön - aber SVG kann so viel mehr als Web-Animationen, und gerade diese weiteren Funktionen sind es wert, sie auszuprobieren (s.a. SMIL).

 

Unter welcher Lizenz steht Inkscape?

GNU GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2, June 1991 [2]. Kurz gesagt, bedeutet das, dass Du Inkscape ohne Einschränkungen für jeden Zweck nutzen und weiterverbreiten darfst, egal ob kommerziell oder nicht-kommerziell. Du darfst auch das Programm so verändern, wie es Dir gefällt, mit der einzigen Einschränkung dass Du, falls Du die veränderte Version weiterverbreitest, den Quellcode für diese veränderte Version zugänglich machen musst.

Wie sind der Name und das Logo geschützt?

Der Name von Inkscape ist unter U.S. Markenrecht geschützt, und diese Marke gehört der Software Freedom Conservancy, die sie auch verwaltet. Unsere Markenrechtrichtlinien findest Du auf unserer Webseite. Darin werden die Bedingungen beschrieben, unter denen Du den Namen und unser Logo verwenden darfst. Unser Ziel bei der Formulierung der Richtlinien war es, die Anforderungen möglichst vernünftig und freundlich zu gestalten: Wir möchten vermeiden, dass zum Beispiel andere Gruppierungen behaupten, uns zu vertreten, wenn das nicht der Fall ist, oder dass sie unsere Software auf eine Art und Weise verbreiten, die nicht mit unserer Lizenz übereinstimmt.

Das Logo ist ebenfalls markenrechtlich geschützt und auch Gegenstand unserer Markenrechtrichtlinie. Wir haben kein Problem damit, wenn Leute abgeleitete Werke erstellen, die für Inkscape werben oder dafür sorgen, dass das Logo besser zu einem bestimmten Stil einer Benutzeroberfläche passt, aber wir möchten auch nicht, dass Firmen es missbrauchen, indem sie es in ihr eigenes Logo integrieren. Für Werbezwecke darfst Du gerne unser unverändertes Logo verwenden, für alles andere nimm bitte Kontakt zum Inkscape-Vorstand auf, um um Erlaubnis zu bitten.